Der Borsteler Hafen - Seite 3

Beitragsseiten
Der Borsteler Hafen
Seite 2
Seite 3
Alle Seiten

 

 

 

BLÜTEZEIT  DES  BORSTELER  HAFENS


Im Zuge der Industrialisierung erlebt der Borsteler Hafen Ende des 19. Jahrhunderts seine Blütezeit:

Am Hafenufer arbeiten zwei Werftbetriebe: die seit dem 17. Jahrhundert hier ansässige Hartje-Werft

und die 1911 hierhin verlegte Ritscher-Werft (1868 auf dem Gelände Wehrt entstanden).

1861 wird die Wehrt´sche Ziegelei gegründet, die über den Deich neben der Mühle per Göpelwerk

Ziegel in den nahen Hafen transportiert. Die Fracht geht von hier in Eisenewern nach Hamburg,

wo die Ziegel in der Speicherstadt, im Kontorviertel (Chilehaus) und in den neuen Vorstädten

verbaut werden seit 1896 verkehrt täglich zweimal eine Dampferlinie, zunächst sogar

mit zwei Dampfschiffen(Borstel I und Borstel II) ausgerüstet,

nach Hamburg und zurück.

Im Zentrum steht die Verfrachtung von Obst nach Hamburg und Berlin und über die Unterelbe bis

nach Holland,Großbritannien und Skandinavien. Außerdem werden Schlachtvieh und Produkte

der ortsansässigenSchlachtereien (Quadt, Peper) verschifft.

 

Hinfahrt mit den vollen Körben (Siften) von Ladekop nach Borstel

 

Verladen unter Aufsicht des Obsthändlers

 

Lagerung der leeren Körbe auf dem Lösch - und Ladeplatz Borstel

 

Rücktransport der Obstkörbe zu den Bauern

1914 bei Ausbruch des 1. Weltkriegs sind im Borsteler Hafen 40 Segler und mehrere Fischkutter

gemeldet. Ihre Eigentümer stammen ursprünglich aus Altländer Bauernfamilien (nachgeborene

Söhne, die sich auf Schifffahrt und Handel verlegen). In Winterzeiten wächst die Zahl der im

Hafenbereich ankernden Segler und Motorsegler leicht auf über 70 an.

 

Höhepunkt des geselligen Lebens ist der Pfingstmarkt, der auf dem Hafenplatz und in den benach-

barten Gaststätten (Pickenpack, Rieper u.a.) von heimischen und angereisten Schiffern und vielen

Gästen aus der Region zünftig gefeiert wird In der Kaiserzeit kommen vor allem am Wochenende

Scharen von Touristen aus der nahen Metropole ins Alte Land. Eine der bevorzugten Anlaufstellen

ist Borstel mit Jork im Hintergrund, vor allem natürlich in der Zeit der Kirschblüte.

 

Sonntagsspaziergang auf dem Deich vor dem Borsteler Hafen

 

Foto Jens Kothe

Revitalisierter Hafen Borstel  2013