Der Borsteler Hafen

Beitragsseiten
Der Borsteler Hafen
Seite 2
Seite 3
Alle Seiten

 

 

LAGE

Der Borsteler Hafen und sein Zuweg befindet sich im Süden des Naturschutzgebietes. Auch hier stehen nur die Wasserflächen und die direkten Uferzonen unter Schutz.

Im Hafen, der 1970 im Zuge der Elbeindeichung stillgelegt wurde, befinden sich einige Informationstafeln zum Gütertransport und Fischfang auf der Unterelbe sowie zur Geschichte des Hafens. Dieser hat unter anderem beim Obsttransport aus dem Alten Land eine wichtige Rolle gespielt. An das Gebiet grenzen im Süden und Westen die Obstplantagen des Alten Landes.

Elbkarte 1913 Quelle Wikipedia

Vorgelagert waren Hahnöfersand und andere Elbinseln mit zahlreichen Untiefen und Sandbänken, die sich ständig veränderten und verlagerten. Im Zuge der Breiteneinschränkung und Vertiefung des Elbstroms wurde 1914 die Hüllinie des heutigen Inselverbundes festgelegt.

Untiefen wurden durch Baggerarbeiten beseitigt und das Baggergut zwischen und auf die Inseln verbracht, die damit zum Teil erhöht und zum Teil verbunden wurden.

Mit der Eindeichung und Abdämmung der Borsteler Binnenelbe zum Hochwasserschutz, unter anderem nach der Sturmflut 1962, wurde das Gebiet von der Elbe getrennt. Quelle Wikipedia

Ursprünglich war die Borsteler Binnenelbe Teil des Elbstromes.