Museumshafen Borstel

Anfang des 9. Jahrhunderts vermuteter Schiffsladeplatz Zesterfleth

 
         
  Ladeplatz Zesterfleth
Ladeplatz Zersterfleet
vor 1275 Gründung eines Meierhofs des Erzbistums Bremen in Borstel
Buschgebiet im Zuge der "Holländerkolonisation".
 
  1412 nach der verheerenden Caecilienflut Verlegung des Hafens  von Zersterfleth nach Borstel.  Errichtung der Nicolaikirche.
(dem Patron von Kaufleuten und Schiffern geweiht)
 
  Im 16. Jahrh. Beginn des Handels mit Hamburg: Getreide, Gerste für Bierbrauereien, Meerrettich, Hanf  und Flachs, seit Ende des Jahrhunderts Altländer Obst.
(1582 bis 1611 Einfuhrverbot wegen Überangebot)
 
  1645 – 1712 unter schwedischer Herrschaft. Der Gouverneur Graf Königsmarck erwirbt 1672 den Borsteler  Gutshof mit samt der Mühle  
  1651 Erste urkundliche Erwähnung des Borsteler Hafens. Seit 1675 Anwesenheit von zwei  Schiffszimmerern am Hafen verbürgt.  
  Fotos:
Altländer Archiv Jork
1750 Gründung der Schiffergenossenschaft, der sämtliche Borsteler Schiffer angehören. Schiffbau der Hartje Werft belegt.  
  Hafen Borstel
Hafen Borstel
1806 – 1815 Eingliederung ins Reich Napoleons, Kontinentalsperre ab 1810  
  Mitte 19. Jahrh. Aufschwung des Obsthandels. Fahrten nach London, Amsterdam, Kopenhagen, Stockholm, Danzig, St. Petersburg.
82 Schiffe sind in den Borsteler Häfen gemeldet.
 
  1896 – 1953 Dampferlinie zwischen Borstel und Hamburg Hafenmeister Helmke
Hafenmeister Helmke
  1930 Übernahme der Hafenanlagen durch die Gemeinde Jork
  1970 Stilllegung des Hafens im Zuge der Eindeichung der Binnenelbe
         

  Vorherige Seite Impressum Nächste Seite